News

Hinrunden-Bilanz 3. Mannschaft

Nach 6 Spielen ist die Hinrunde für die neu formierte 3. Mannschaft bereits vorbei, da die Mannschaft aus Sankt Augustin sich bereits vor Spieltag 1 in die Kreisliga verabschiedete.

Jugend Vereinsmeisterschaften 2019

Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit. Die Jugend Vereinsmeisterschaften 2019 standen an!! 

Die Kinder und Jugendlichen wurden nach Geschlecht und Altersklassen in vier Gruppen unterteilt. Die Gruppen waren Jugend U19, Mädchen U19, Jungen U15 und Mädchen U15. In jeder Disziplin wurde um den Wanderpokal gespielt, welchen die Gewinner dann für ein Jahr behalten dürfen.

Full House und All-In

 Am Wochenende präsentierte sich für uns eine ungewohnte Situation. Beinahe alle Mannschaften aus Jugend- und Senioren hatten am Spieltag Heimrecht und aufgrund der geschlossenen Halle am Brückberg, fanden alle Spiele in der Vierfachhalle statt. Somit wurde kurzerhand ein reichhaltiges Speisen- und Getränkebuffet auf die Beine gestellt und alle dazu eingeladen die Mannschaften untereinander zu unterstützen. Am Ende stand ein Tag voller Badminton-Action von 14:30 bis fast 21 Uhr.

Erfolgreicher Abschluss der Li-Ning Junior Tour

Gestern stand das letzte Turnier der Li-Ning Junior Tour in Friesdorf an. Natürlich waren wir auch wieder mit 7 Spielern und mehreren Betreuern am Start. 

Es ging nicht nur um die Podest Plätze in Friesdorf sondern auch um den Gesamtsieg der Li-Ning Tour. 

Nach spannenden Spielen, und einem guten Turnierablauf standen um 19:30 endlich alle Ergebnisse fest.  Am Ende konnten wir 4 Podest Plätze verbuchen und 2 Sieger der Li Ning Junior Tour feiern.

Nachwuchstalente stürmen die Vierfachhalle

 

 Zum wiederholten Male richtete die Badminton Abteilung des Siegburger Turnvereins das Junior Masters aus, ein Turnier für die Badmintonspieler im Jugend- und Schülerbereich. Gespielt wurde in den Konkurrenzen U19 bis runter zur U9, jeweils Mädchen und Jungen getrennt.

 

Erstmalig bildete das Turnier mit vier weiteren Jugendturnieren in der Region die sogenannte „Li-Ning-Junior-Tour“. Das Besondere ist hier, dass am jeweiligen Turniertag nicht nur die Podiumsplätze im Fokus sind, sondern auch mit Blick auf eine Gesamtwertung aus allen Turnieren, es wichtig sein kann um jeden Platz zu kämpfen um am Ende gegenüber Spielern, die nicht an jedem Turnier teilnehmen, einen Vorteil zu haben.

 

Das Junior Masters fungierte als viertes Turnier dieser Serie und überzeugte vor allem mit einer hohen Zahl an Anmeldungen und einer reibungslosen Organisation. 153 Spielerinnen und Spieler aus 29 Vereinen fanden den Weg in die Vierfachhalle des Anno-Gymnasiums um in insgesamt knapp 370 Spielen ihre Sieger in den Alterskategorien zu ermitteln.

In den sicheren Hafen eingefahren

Am Samstag war es soweit, der Klassenerhalt der 2. Mannschaft wurde spielerisch hochklassig gegen den Tabellennachbarn aus Leverkusen gesichert. 

Doch Schritt für Schritt. 

Die Woche vor dem Spiel war gespickt von krankheitsbedingten Absagen ( beide Michas ) sowie der Bekundung von Kai ungern zwei Mal ranzumüssen. Mit Torsten und Volker konnte hochkarätiger Ersatz gefunden werden, danke an dieser Stelle fürs kurzfristige Aushelfen. 

Die Zeichen vor dem Spiel waren recht klar. Eigener Sieg = Klassenerhalt. Bei anderem Ausgang müsste man die anderen Ergebnisse abwarten. 

Im Hinspiel gab es ein hart umkämpftes Unentschieden mit zahlreichen 3 Satz Matches. 

Die Kuh vom Eis holen

In Mitten eines wunderschönen Februarwochenendes fand sich die 2. Mannschaft in der heimischen Anno-Halle ein. Ein Big-Point Spiel gegen die einzige Mannschaft in der Tabelle die weder Aufstiegsgedanken noch Abstiegssorgen besitzt, den 1. CFB Köln, stand an. Dankenswerterweise verlegte der Gegner das Spiel auf unseren Wunsch, sodass wir mit einer kompletten Formation antreten konnten.

Eiszeit für die 2. Mannschaft

Jetzt ist dann doch das große Zittern schlussendlich angesagt für die 2. Mannschaft. Nach einer krachenden, aber verkraftbaren Niederlage in Witzhelden und einer folgenden knappen Niederlage gegen Burscheid, stand man vor dem Schicksalsspiel in Wipperfeld. [...]

Nach oben